Sie verwenden den Internet Explorer von Microsoft. Dieser Browser ist veraltet und wird von Microsoft nicht mehr weiterentwickelt. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, um reisen.tchibo.de uneingeschränkt nutzen zu können. Wir empfehlen die folgenden Browser:
Tchibo Reisehotline: 040 – 55 55 43 60 (Mo bis Fr 8:00 - 20:00 Uhr, Sa, So & Feiertags 9:00 - 18:00 Uhr)
Tchibo catalogue Tchibo Reisekataloge

Nachhaltig & fair

51 % des Reisepreises bleiben im Reiseland
Klimaneutral reisen - 100% CO2-kompensiert mit atmosfair
Engagement für nachhaltigen & fairen Tourismus
Reisen filtern
Alle Filter zurücksetzen
returns

Hotelkategorie

arrow_down

Verpflegung

Preis pro Person

Maximaler Preis
Ergebnisse anzeigen

Gute Gründe für Reisen mit Sinnen

Klimaneutral reisen - 100 % CO2-kompensiert mit atmosfair

Reisen Sie mit gutem Klima-Gewissen!

Der CO2-Ausstoß, der nicht zu verhindern ist, wird zu 100 % mit Zahlungen an die Klimaschutzorganisation atmosfair ausgeglichen – das gilt für Flüge genauso wie für das gesamte Reiseprogramm vor Ort. Das Geld fließt in ausgesuchte Projekte, um die weltweiten CO2-Emissionen zu verringern.

51 % des Reisepreises bleiben im Reiseland

Alle Reisen sind so gestaltet, dass sie die Reiseziele und die dort lebende Bevölkerung unterstützen. So bleiben stets 51 % des Reisepreises bei den einheimischen Partnern, den Unterkünften und lokalen Reiseleitern.

Engagement für fairen & nachhaltigen Tourismus

Reisen mit Sinnen ist Mitglied des forum anders reisen, einem Verband kleiner & mittelständischer Reiseveranstalter, der sich aktiv für eine nachhaltige Zukunft im Tourismus einsetzt. Im Rahmen dessen erfüllen sie den strengen Kriterienkatalog für ein umweltgerechtes und sozial-verantwortliches Reisen. Dazu gehört auch die TourCert Zertifizierung – eine Auszeichnung für Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung im Tourismus.

Unsere Reiseleiter – ganz nah und persönlich

Ihre Reiseleitung ist das wichtigste Mosaik-Steinchen Ihrer Reise.

Das wissen und schätzen auch wir!
Denn von unseren Gästen hören wir regelmäßig, dass unsere Reiseleitung eine Reise zu etwas wirklich Besonderem, zu etwas Begeisterndem gemacht hat.

Genau darauf legen wir Wert.

Markus ist einer unserer besten Reiseleiter auf den Kapverden. Wann immer es sich anbietet, musiziert er mit Einheimischen auch am Abend während einer Reiseleitung. Er ist Profi und spielt Percussion mit den angesagtesten Musikern des Landes. Und das heißt was. Denn Kap Verde ist Musik. Auch schon bevor Markus vor etwa 15 Jahren Deutschland den Rücken kehrte, liebte er die kapverdische Musik. Das machte den Schritt für ihn einfacher.

Sandhi ist unser Reiseleiter auf Bali. Er spricht fließend Deutsch und mit ihm öffnen sich alle Türen. Sandhi lebt heute mit seiner Familie in einer kleinen Künstlergemeinde in der Umgebung Ubuds und arbeitet seit vielen Jahren als einheimischer Reiseleiter auf seiner Heimatinsel. Sandhi legt großen Wert darauf, dass seine Gäste neben den bekannteren kulturellen Höhepunkten und der abwechslungsreichen Natur auch einen authentischen Einblick in das Alltagsleben auf Bali erhalten. So lädt Sandhi seine Gäste auch in sein Heimatdorf ein, wo Sie hautnah am balinesischen Dorfleben teilnehmen, und seine Familie und Freunde kennenlernen können - Begegnungen, die nur wenigen Bali-Besuchern vergönnt sind.

Authentische Erlebnisse und Begegnungen am Wegesrand

Sie haben Freude am behutsamen Entdecken, an intelligenten Routen und besonderen Inhalten. Reisen ist nicht nur gekaufte Erholung, sondern immer auch kultureller Austausch. Sie wollen von uns dafür einwandfreie Informationen, eine ehrliche, verantwortungsvolle Ausschreibung und eine kompetente Beratung. All das geben wir gern.

Ihre eigenen Glücksmomente dann auf der Reise sind subjektiv und vielfältig. Ihre Emotionen wie Begeisterung, Faszination oder Glück machen Ihre Reise unvergesslich, zu etwas Einzigartigem. Wir geben Ihnen den Rahmen dafür, schaffen Begegnungen, blicken hinter die Kulissen, sind aktiv dabei und schauen uns mit Ihnen gemeinsam Highlights aus anderen Blickwinkeln an.

Wie reise ich nachhaltig und fair?

Ökologisch reisen – fünf Tipps von Kai Pardon (Geschäftsführer Reisen mit Sinnen)

Das Reisen genießt als Verursacher von klimaschädlichen CO2-Emissionen nicht gerade einen guten Ruf. Verständlich, da ca. 20 % der globalen CO2-Belastung durch den Flug-Tourismus verursacht wird. Dennoch gibt es zahlreiche Möglichkeiten, seinen ökologischen Fußabdruck beim Reisen zu verringern.

1. Nachhaltige Reiseanbieter wählen
Berücksichtigen Sie bei der Auswahl des Reiseanbieters das ökologische Engagement des Unternehmens sowie die Umweltqualität der Reiseangebote. Sie wissen nicht genau, wie Sie nachhaltige Unternehmen erkennen können? Nutzen Sie den schnellen Rat glaubwürdiger Gütesiegel: Es gibt über 30 Umweltsiegel, die besonders umweltfreundliche Unterkünfte und Reisen kennzeichnen.

2. Flüge vermeiden oder reduzieren
Je weiter Ihr Reiseziel entfernt ist, desto länger sollten Sie vor Ort bleiben. Wenn ein Flug nicht vermieden werden kann, kompensieren Sie die CO2-Emissionen des Flugs zum Beispiel über die Non-Profit-Organisation atmosfair – den Testsieger für CO2-Kompensation und einer unserer langjährigen Partner. Eine Kompensation kann der Umwelt helfen, macht aber die entstandenen CO2-Emissionen nicht ungeschehen. Daher sollte auf manche Flugreisen lieber gänzlich verzichtet werden. Dazu zählen Kurzreisen rund um den Globus. Ein Wochenend-Shopping-Trip nach New York oder Dubai ist mit nachhaltigem Reisen nicht vereinbar. Für nachhaltige Kurzreisen eignen sich eher nahe gelegene Ziele, die zum Beispiel mit dem Zug erreichbar sind.

3. Nachhaltige Unterkünfte auswählen
Bio, Öko, Eco – all diese Begriffe bedeuten keinerlei Verzicht, sondern mehr Lebensqualität. Sie spüren nicht am eigenen Leibe, ob Ihre Unterkunft eine Fotovoltaik-Anlage hat. Auch merken Sie nichts von den wassereinsparenden Maßnahmen. Spürbar ist dafür aber die oft regionale Bio-Verpflegung. Alles wird frisch zubereitet, Sie fühlen die Nähe zur Natur und genießen dabei den freundlichen Service. Denn hier werden die Mitarbeitenden fair bezahlt und versichert.

4. Aktive Reiseinhalte erleben
In populären Urlaubsgebieten werden vielfältige Aktivitäten angeboten – schnorcheln mit Delfinen, Elefantenreiten, Motorboot fahren und vieles mehr. Wer nachhaltig reisen möchte, sollte vor Ort umweltschonende Aktivitäten wie Wandern oder Radfahren bevorzugen. Diese sind nicht nur gut fürs Klima, die Umwelt und die einheimische Tierwelt, sondern auch für Sie.

5. Müll und Plastik auf Reisen vermeiden
Sie haben eine Unterkunft gewählt, die weitgehend auf Plastikverpackungen verzichtet? Prima! Gehen auch Sie vor Ort mit gutem Beispiel voran und achten darauf, Müll und Plastik auf Reisen zu vermeiden. Hier sind ein paar Tipps: 
1. Verwenden Sie wieder auffüllbare Trinkflaschen bei Ausflügen und Aktivitäten
2. Nutzen Sie alternative Kosmetikprodukte ohne Microplastik
3. Gehen Sie auf lokalen Märkten einkaufen und nehmen Sie Ihren Rucksack oder Jutebeutel mit
4. Verzichten Sie z.B. auf Plastikstrohhalme und Einweg-Geschirr
5. Kaufen Sie hochwertige Souvenirs ohne Plastik

Unser Engagement – Umwelt-, Artenschutz und Sozialprojekte weltweit

Reisen mit Sinnen - Eines unserer Projekte auf den Kapverden: Ribeira Bote

Eines unserer Projekte in Ribeira Bote

In der ehemaligen Armen- und Blechhüttensiedlung Ribeira Bote in Mindelo auf der Insel São Vicente haben wir gemeinsam mit Bruder Frey Silvino, einem italienischen Kapuziner, einen Ausflug der besonderen Art kreiert. Junge Bewohner zeigen auf einer persönlichen Tour ihren Stadtteil und dessen "Schätze". Dabei erfahren Sie mehr über den kleinen Markt und kehren ein bei Handwerkern und Künstlern. Die Einnahmen werden an diese Werkstätten und das Projekt gespendet. Vieles konnte schon realisiert werden, wie zum Beispiel der Bau eines Brunnens oder die Müllentsorgung. Auch das Image des Viertels hat sich sehr verbessert. Eines unserer Projekte auf den Kapverden: Ribeira BoteIn der ehemaligen Armen- und Blechhüttensiedlung Ribeira Bote in Mindelo auf der Insel São Vicente haben wir gemeinsam mit Bruder Frey Silvino, einem italienischen Kapuziner, einen Ausflug der besonderen Art kreiert. Junge Bewohner zeigen auf einer persönlichen Tour ihren Stadtteil und dessen "Schätze". Dabei erfahren Sie mehr über den kleinen Markt und kehren ein bei Handwerkern und Künstlern. Die Einnahmen werden an diese Werkstätten und das Projekt gespendet. Vieles konnte schon realisiert werden, wie zum Beispiel der Bau eines Brunnens oder die Müllentsorgung. Auch das Image des Viertels hat sich sehr verbessert.

Reisen mit Sinnen - Italien: Projekt Fondazione Manarola

Italien: Projekt Fondazione Manarola

150 Einwohner des Ortes Manarola an der Cinque Terre gründeten 2014 die „Fondazione Manarola“ mit der Absicht, ihr sogenanntes „Amphitheater der Giganten“ für die Zukunft zu erhalten, die Landschaft zu schützen, die jahrhundertealte Kultur der terrassierten Trockenmauern (UNESCO-Weltkulturerbe) zu wahren und das Dorf vor Erdrutschen zu schützen. Auf unserer Gruppenreise „Schmuckstück der Riviera“ an die Cinque Terre ist ein Besuch des Stiftungsprojekts fester Bestandteil. So erhält das Projekt nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern auch die Aufmerksamkeit, die es verdient.

Reisen mit Sinnen - Meeresschildkröte

Sao Tomé e Príncipe: Schildkrötenprojekt Tatô

Die Strände im Süden und Norden der Insel sind Brutstätten von bedrohten Meeresschildkröten. Der Zeitraum von der Eiablage bis zum Schlüpfen der Schildkröten findet zwischen November und März statt. Bei einer von uns angebotenen Eco-Volunteer Reise sind unsere Gäste zwei Wochen lang Teil des Schildkröten-Schutzprojektes Tatô und übernehmen unterschiedliche Aufgaben zum Schutz der Schildkröten.

Kundenstimmen

Reisehighlights unserer Kunden

Reisen mit Sinnen - Usbekistan

Besuch einer usbekischen Bauernfamilie

„Am letzten Tag unserer Reise unternehmen wir einen Ausflug in ein 40 Kilometer entferntes Dorf außerhalb Samarkands. Die Familie des Guides empfängt uns und zeigt uns gerne ihr Bauernhaus. Wir wandern durchs Dorf, besuchen die Dorfschule und werden spontan zu einer großen Hochzeitsfeier eingeladen und dort fürstlich bewirtet. Dank der Übersetzungsdienste unseres Reiseleiters erfahren wir vieles über lokale Bräuche, Traditionen und die Lebensweise der einheimischen Bevölkerung.“ (Prof. em. Urs S., Reisegast)

Reisen mit Sinnen - Azoren - Walflosse

Whale Watching auf den Azoren

„Nicht lange und wir hatten die erste Delphinschule gesehen, es war eine Gruppe Gemeiner Delphine, die im Atlantik sehr neugierig und ohne große Scheu sind, wie unser Guide erzählte. Mütter lassen ihre Kleinen zu den Booten und man kommt ins Überlegen, wer nun genau wen beobachtet, wir die Delphine oder umgekehrt. Gerne lassen sie sich von den Wellen, verursacht durch das Boot, den Körper massieren. Nach einigen Minuten mit diesen Tieren haben wir uns auf die Suche nach etwas Größerem gemacht. Und auch hier brauchten wir nicht lange zu suchen, nur ein paar Meter von unserem Boot tauchte eine Wasserfontaine auf: mein erster Wal. Es war ein Pottwal. Wir sind ihm ein wenig gefolgt, aber immer weit genug von ihm entfernt, so dass ich das Gefühl hatte, dass wir dieses Tier überhaupt nicht stören.“ (Anja J., Reisegast)

Reisen mit Sinnen -Gemeinsamer Kochkurs auf der Äquatorlinie

Gemeinsamer Kochkurs auf der Äquatorlinie

„Wir sind auf der Roça São João dos Angolares. Ihr Inhaber Carlos arbeitet im portugiesischen Fernsehen als TV-Koch. Hier erwartet uns eines der Highlights der Reise, denn mit ihm werden wir ein são-toméisches 11-Gänge Menü zubereiten. Dabei werden wir ordentlich durch die Küche gejagt und selbst ich als Kochmuffel schnipple was das Zeug hält. Auf der Terrasse genießen wir unsere Leckereien mit Blick über den Atlantik und sind erstaunt über unsere Kochkünste. Auf dem Anwesen rennen Hühner über den Hof und die leere Hängematte lädt mich zu einer Pause ein, in der ich entspannt die tiefhängenden Wolken in den umliegenden Bergen beobachte. Nach dem Essen schauen wir uns noch auf dem Marktplatz von Angolares um und treffen auf unsere Küchenhelfer. Sie fordern uns sofort zu einem Kicker-Spiel auf, das wir natürlich annehmen. Was für ein Tag.“ (Auszug aus dem Reisebericht von J. Wissmann)

arrow_up